Die Satzung

Drucken

Satzung des Vereins
"Julbacher Pferdefreunde"

§ 1 Name und Sitz des Vereins. Geschäftsjahr

1) Der Verein führt den Namen "Julbacher Pferdefreunde" und hat seinen Sitz in Julbach.
Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach erfolgter Eintragung wird der Name mit dem Zusatz e. V. - für eingetragener Verein - versehen.

2) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

1) Zweck des Vereins ist:

  • die Förderung des Freizeitreitens und -fahrens
  • die Förderung des Interesses der Jugend am Freizeitreiten
  • Förderung der artgerechten Haltung und des Umgangs mit Pferden
  • Förderung des Brauchtum, insbesondere der Durchführung des Leonhardirittes

2) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Er verfolgt ausschließlich
und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn der Abgabenordnung. Der
Verein ist selbstlos tätig und verfolgt in erster Linie keine eigenwirtschaftlichen
Zwecke. Die Mittel des Vereins, einschließlich etwaiger Überschüsse,
dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder
erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Keine Person darf
durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütung, begünstigt weden.

§ 3 Mitglieder

1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

§ 4 Pflichten der Mitglieder

1) Jedes Mitglied ist verpflichtet, pünktlich seinen Beitrag zu leisten.

2) Adressänderungen sind dem Vorstand mitzuteilen.

§ 5 Mitgliederbeiträge

1) Die Mitgliederbeiträge sind Jahresbeiträge und stets am 1. März des laufenden Jahres fällig.

2) Über die Höhe des Jahresbeitrages entscheidet die Mitgliederversammlung.
Sie kann den Beitrag für Jugendliche bis 18 Jahre bis zu 50% ermäßigen.

§ 6 Eintritt in den Verein

1) Das neue Mitglied erklärt seinen Beitritt durch die Beitrittserklärung des Vereins.

2) Die Aufnahme in den Verein erfolgt mündlich durch Annahme der Beitrittserklärung durch ein beliebiges Vereinsorgan.

§ 7 Ende der Mitgliedschaft

1) Die Mitgliedschaft erlischt durch:

  • Tod
  • Austritt
  • Ausschluss

2) Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch eine entsprechende schriftliche Erklärung. Sie ist an den Vorstand zu richten. Eine Kündigungsfrist von einem Monat zum Ende des Geschäftsjahres ist einzuhalten. Rückständige Beiträge sind gleichzeitig zu bezahlen.

3) Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt bei Vorliegen eines grob vereinsschädigenden Verhaltens durch Beschluss des Vorstandes. Der Beschluss ist dem Mitglied durch einen eingeschriebenen Brief zuzustellen. Das ausgeschlossene Mitglied kann die Ausschließung binnen einer Frist von einem Monat nach Zustellung schriftlich - zu Händen des Vorstandes - anfechten und die Entscheidung der Mitgliederversammlung beantragen. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist bindend. Die Beschreitung des Rechtswege's ist ausgeschlossen.

§ 8 Der Vorstand

1) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus sechs Mitgliedern:

  • dem 1. Vorsitzenden
  • dem 2. Vorsitzenden
  • dem 1. Kassenwart
  • dem 2. Kassenwart
  • dem 1. Schriftführer
  • dem 2. Schriftführer

2) Der Vorstand wird für die Dauer von drei Jahren gewählt.
Er bleibt so lange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt.

3) Der Vorstand wird in geheimer, direkter und unmittelbarer Wahl durch die Mitgliederversammlung gewählt, wobei die einfache Mehrheit entscheidet.
Jedes Vorstandsmitglied wird einzeln gewählt.

4) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Dabei ist er berechtigt, einzelne Tätigkeiten an Mitglieder zu delegieren.

5) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1. und 2. Vorsitzende. Jeder Vorsitzende vertritt allein.

6) Der Vorstand ist bei Anwesenheit von vier Vorstandsmitgliedern beschIussfähig.

7) Die Tätigkeit des Vorstands ist ehrenamtlich. Ersatz der bei der Geschäftsführung erfolgten Ausgaben wird in voller Höhe geleistet.

8) Der Vorstand darf nur Rechtsgeschäfte bis zu einer Höhe von 200,-- € abschließen, über 200,-- € muss die Mitgliederversammlung zustimmen.

9) Die Vorstandsämter enden durch:

  • Tod
  • Austritt oder Ausschluss aus dem Verein
  • Amtsniederlegung aus wichtigem Grund unter Zustimmung der übrigen Vorstandschaft

§ 9 Die ordentliche Mitgliederversammlung

1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt.

2) Die ordentliche Mitgliederversammlung hat vor allem folgende Aufgaben:

  • Beschlussfassung über die Satzung und Satzungsänderungen
  • Wahl des Vorstandes
  • Festsetzung des Mitgliedsbeitrags
  • Erstellung eines Jahresprogrammes
  • Entgegennahme des vom 1. Vorsitzenden oder einem anderem
  • Vorstandsmitglied zu erstattenden Geschäfts- bzw. Kassenberichts
  • Genehmigung der Jahresrechnung nach erfolgter Kassenprüfung
  • Beschlussfassung über Wünsche und Anträge

3) Der Termin· für die ordentliche Mitgliederversammlung ist den Mitgliedern mindestens einen Monat zuvor schriftlich bekannt zu geben.

4) Die ordentliche Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die anwesenden Mitglieder über 14 Jahre sind mit je einer Stimme stimmberechtigt.

5) Mitglieder, die nicht erschienen sind, können Beschlüsse der ordentlichen Mitgliederversammlung nicht deswegen anfechten, weil sie nicht erschienen sind.

§ 10 Die außerordentliche Mitgliederversammlung

1) Die außerordentliche Mitgliederversammlung wird einberufen bei Vorliegen eines wichtigen Grundes:

  • nach entsprechenden Beschluss des Vorstandes
  • auf schriftliches Begehren von mindestens 1/5 der Mitglieder unter Angabe des Einberufungszweckes und der zu stellenden Anträge

3) § 8 Abs. 3 - 5 gilt entsprechend, unter der Bedingung, dass die Bekanntmachungsfrist 8 Tage beträgt.

§ 11 Stimmabgabe und Anträge

1) Die Beschlüsse von Vorstand und Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst, sofern diese Satzung nichts anderes bestimmt. Die Stimmabgabe erfolgt durch Handzeichen, sofern nichts anderes bestimmt ist oder die Mitgliederversammlung einen anderem Abstimmungsmodus bestimmt.

2) Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden bzw. dessen Vertreters.

4) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist vom Schriftführer eine Niederschrift anzufertigen, die vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Diese Niederschrift wird bekannt gegeben. Die Art der Bekanntgabe wird durch die Mitgliederversammlung beschlossen.

§ 12 Satzungsänderungen

1) Satzungsänderungen können nur in einer Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

§ 13 Vermögen

1) Alle Beiträge, Einnahmen und Mittel des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinszweckes verwendet.
2) Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 14 Auflösung des Vereins

1) Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine gemäß § 9 zu diesem Zweck einberufene außerordentliche Mitgliederversammlung mit % Mehrheit aller erschienenen Mitglieder beschlossen werden.
Die Mitgliederversammlung wählt zu diesem Zweck zwei Liquidatoren.

2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die zuviel bezahlten Mitgliederbeiträge übersteigt, an den Verein "Kind in Not", der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 15 Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung ist errichtet am 3. März 2006.

Änderungen der Satzung

Die 1. Änderung der Satzung erfolgte am 1. September 2006.

Festgestellt am 1. September 2006

2012. Custom text here
Download Joomla Templates